Infos



Latest Posts

  • Höhen und Tiefen an Pfingsten

    Wochenende mit Höhen und Tiefen Martin Smolinski aus Olching war am vergangenen Pfingstwochenende bei zwei Rennen aktiv. Fest zu halten bleibt, dass nach einem starken Rennen am Pfingstsamstag in Teterow ein durchwachsenes Rennen nicht zum erhofften Ziel in Abensberg genügte. Das stark besetzte Traditionsrennen um den Auerhahnpokal in Teterow schloss Martin Smolinski als einziger Deutscher im Finale auf dem fünften Rang ab. Zehn Punkte fuhr der Bayer in seinen fünf Vorläufen ein und stand als einziger Deutscher im Halbfinale der zehn besten Fahrer des Tages. Mit einem zweiten Rang in seinem Halbfinallauf gelang der Einzug ins Tagesfinale. Dies musste zweimal gestartet werden und leider war Smoli beim zweiten Start nicht so gut dabei wie beim ersten Start. „Beim ersten Start des Finales war ich gut bei Zmarzlik und Dudek dabei“, so Smolinski „Beim Re-Run hat dann mein Start nicht so gepasst und ich kam nicht mehr nach vorne. Die Bahn ließ leider nicht viele Möglichkeiten zum Überholen zu. Ich habe zwar versucht zu attackieren, denn ich wäre gerne auf dem Podium gestanden, aber es hat nicht gereicht. Dennoch zieht der Olchinger ein positives Fazit: «Ich bin zufrieden. Der Jawa-Motor, den ich einsetzte, lief richtig gut und ließ mich auch ordentlich Geschwindigkeit aufbauen. Auch meine Starts waren recht ordentlich, was auf der Bahn ausschlaggebend für ein gutes Resultat war.

  • Stender kratzt an Europas Top Fünf

    Zur vierten Runde der 250-ccm-Europameisterschaft reiste das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base mit Mike Stender ins französischen Ernée und der Eutiner fand vor knapp 40.000 Fans zu alter Stärke zurück. 2016 glänzte Mike Stender während seiner Debüt-Saison in der Europameisterschaft mit regelmäßigen Platzierungen unter den ersten Zehn, doch zu Saisonbeginn in diesem Jahr fiel es dem 26-Jährigen aufgrund einer Verletzung zunächst schwer, dort wieder anzuknüpfen. Auf der legendären 1.517 Meter langen französischen Lehmbodenstrecke wendete sich allerdings das Blatt und der Suzuki-Pilot verpasste am Ende nur knapp die ersten Fünf Plätze. Die Qualifikation für die beiden Wertungsläufe schaffte der Deutsche mit Rang neun in seiner Gruppe direkt, auch wenn es nicht optimal lief: „Die Strecke war sehr nass und zudem tief gegrubbert, dadurch gab es nur eine Linie. Damit kam ich nicht so gut zurecht und mir gelang keine richtig schnelle Runde. Mit dem neunten Rang war ich nicht zufrieden, aber Hauptsache direkt qualifiziert“, resümiert Stender. Ganz anders präsentierte sich der Track bei 25 Grad im ersten Wertungslauf. Der am Hang gelegene Rundkurs war stark ausgefahren und das kam Mike sehr entgegen: „Mir liegen diese Verhältnisse und so konnte ich nach einem mittelmäßigen Start unter den ersten 20 direkt ein gutes Tempo fahren.“ Schnell fand sich Stender in den Top Zehn wieder und fuhr als sehr gut Siebter für die Ziellinie. Am Sonntagvormittag stand Lauf zwei an und in diesen startete Mike etwas besser: „Auf der schnelleren und einfacher zu fahrenden Strecke fand ich nach einem Fehler in der ersten Runde schnell meinen Rhythmus und fuhr bis auf Rang acht vor. Mir dem sechsten Tagesrang bin zufrieden! Team-Chef Michael Peters zu Ernée: „Das war ein gutes Wochenende für uns. Trotz der nicht ganz optimalen Rundenzeit konnte sich Mike direkt qualifizieren und die zwei Top-Ten-Ergebnisse machen Lust auf mehr. Im ersten Lauf wäre am Ende vielleicht noch der fünfte Rang drin gewesen, aber da hat das letzte Stück gefehlt. Wir freuen uns nun auf den Grand Prix in Russland am übernächsten Wochenende.

  • Erwin Aydin 3ter bei der Pumptrack Series

    Podium für Erwin Aydin bei der Austrian Pumptrack Series 2017 in Schladming am 27.05.2017

    Er holt den 3. Platz

  • Tagessieg für Tom Koch

    Tom Koch mit Tagessieg zur Tabellenführung im ADAC Youngster Cup Zum ersten Mal im Rahmen der ADAC MX Masters reiste das KTM Sarholz Racing Team zum Motorsportclub Mölln. ADAC MX Masters: Bei den ADAC Masters erwischten Angus Heidecke am Samstag keine optimale Runde im Qualifikationstraining. Der Sandersdorfer Heidecke belegte in seiner Gruppe Rang 6. Erster Wertungslauf: Angus Heidecke erwischte einen schlechten Start. Nach der ersten Runde auf Platz 39 liegend, fuhr Heidecke noch auf den 20. Platz nach vorne. Für Angus verlief der zweite Lauf nicht nach Wunsch. Nach mäßigem Start fuhr er mit Rang 24 keine weiteren Punkte ein. ADAC Youngster Cup: Im ADAC MX Youngster Cup deutete Tom Koch sein ganzes Potential an. Mit Platz 2 im ersten Rennen und dem Sieg im zweiten Lauf sicherte sich der Thüringer seinen ersten Gesamtsieg im Youngster Cup. Mit dem tollen Ergebnis übernimmt Koch die Führung in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung auf den Slowaken Sikyna beträgt 16 Punkte. Ebenfalls sehr erfreulich war der Auftritt von Nachwuchspilot Vincent Gallwitz. In beiden Läufen belegte Gallwitz den 19. Platz und konnte damit seine ersten vier Punkte in der diesjährigen Youngster Cup Saison sammeln. ADAC Junior Cup: Im ADAC Junior Cup starteten die Brüder William und Victor Flemming aus Dänemark für unser Team. Beide qualifizierten sich ohne Probleme für die Rennen am Sonntag. William zeigte eine ansprechende Leistung und verpasste im zweiten Lauf mit Rang 22 nur knapp die Punkteränge. In Lauf 1 reichte es „nur“ für Platz 32. Victor, der ältere der beiden Brüder, kommt nach seiner langen Verletzung wieder besser in Form. Er belegte im ersten Lauf nach Sturz Rang 39 und im zweiten Rennen Position 24.